Da Nang

Die größte Stadt in Zentralvietnam

Da Nang ist mit einer Einwohnerzahl von rund 1 Million Einwohner die größte und wichtigste Stadt in Zentralvietnam. Sie befindet sich auf halber Strecke zwischen Hanoi und Ho Chi Min Stadt am südlichen Ufer einer ausgedehnten, geschützten Bucht, am Delta des Flusses Han. Nicht weit davon sind auch die alte Kaiserstadt Hue und Hoi An. Trotz der kilometerlangen Sandstrände ist Da Nang touristisch nicht überlaufen. Welche Sehenswürdigkeiten und Ausflugsmöglichkeiten es gibt - informieren Sie sich!

Blick vom Meer aus auf die abendlich beleuchtete Stadt Da Nang
Die Stadt Da Nang

Die Geschichte von Da Nang

In Bezug auf Da Nang ist vor allem die neuere Geschichte von Bedeutung, die Einfluss genommen hat auf die heutige Entwicklung. Unter dem Vorwand, katholische Missionare zu verfolgen, bombardierten französische Kriegsschiffe im Jahr 1847 die Stadt. Ein zweiter Versuch der Franzosen, Da Nang im Jahr 1858 mit spanischer Unterstützung einzunehmen scheiterte jedoch. Erst im Vertrag von Saigon konnten die Franzosen im Jahr 1862 ihre Herrschaft nach Süden ausdehnen und später auch auf Da Nang. Aufgrund seiner Küstenlage war die Stadt eine wichtige Marinebasis der Amerikaner im Vietnamkrieg, was der Ausgangspunkt für eine aufstrebende wirtschaftliche Entwicklung der Stadt war. In den Jahren 1967 bis 1972 ankerte auch das Lazarettschiff "Helgoland" der deutschen Reederei Hadag im Hafen, auf dem Ärzte, Krankenschwestern und Pflegepersonal im Vietnamkrieg humanitäre Hilfe für zivile Opfer leisteten. Am 30 März 1975 wurde Da Nang von kommunistischen Truppen eingenommen.

Sehenswürdigkeiten in Da Nang

Auch heute ist die Hafenstadt, die über einen Naturhafen verfügt, ein wichtiger Handelsstandort am Pazifischen Ozean und der größte Hafen in Vietnam überhaupt. Abgesehen von einigen wenigen Gebäuden aus der französischen Kolonialzeit am Ufer des Han-Flusses ist Da Nang architektonisch eher karg ausgestattet. Die breite Promenade am Flussufer sowie die in die Höhe wachsenden Hochhaustürme sind klare Zeichen dafür, wohin die Reise in Zukunft gehen soll. Ziel ist eine moderne Metropole, die Lebensqualität bietet. Aufgrund des Wirtschaftsbooms, der exponierten Lage am Meer und dem viele Kilometer langen Strand ist dafür ausreichend Potenzial vorhanden. In Da Nang selbst gibt es einige Sehenswürdigkeiten, zu denen unter anderem das Cham-Museum gehört, sowie zahlreiche Ausflugsziele und natürlich das Sonnenbaden am Strand und das Schwimmen im Meer.

 

  • Das Cham Museum: Wer in Da Nang Station macht, sollte auch dem Cham Museum einen Besuch abstatten, das sich in Flussnähe etwas südlich des Zentrums befindet. Die Gründung im Jahr 1915 geht zurück auf die französische Schule für Fernost-Studien. Hier sind mehr als 300 Exponate zusammengeführt worden, sodass die weltweit größte Sammlung der Cham Kunst entstanden ist. Das Gebäude, in dem das Cham Museum untergebracht ist, ist u-förmig angelegt, wobei sich die Ausstellungshallen um einen Innenhof gruppieren. Der Stil des Gebäudes ist auf den Cham Stil ausgerichtet, und so kommt es, dass Besucher bereits im Garten von Garudas und Drachen begrüßt werden
  • Buddhistische Pagoden: Außerdem gibt es in Da Nang einige buddhistische Pagoden, unter anderem die Chua Tam Bao Tu mit ihren fünf Türen oder die Chua Pho Da Pagode, die 1927 entstanden ist sowie die größte Pagode, die Chua Thin Hoi. Aus dem Jahr 1923 stammt die katholische Kathedrale, die von französischen Stadtbewohnern erbaut wurde, deren Innenausstattung allerdings sehr karg ist. Der Cao Dai Tempel kann meist nur zu den Gebetszeiten besichtigt werden. Er ist nach dem Tay Ninh der zweitgrößte Tempel des Landes. Besonders beeindruckend ist das allsehende Auge, bei dem es sich um ein Bild handelt, auf dem Buddha, Laotse, Jesus, Konfuzius und Mohammed vereint sind und das den synkretistischen Ansatz dieser noch jungen Religion anschaulich verdeutlicht. 
  • Die Drachenbrücke: Wegen ihrer architektonischen Besonderheiten sind auch einige Brücken in Da Nang sehenswert. Eine davon ist die sechsspurige Drachenbrücke, die auf einer sagenhaften Länge von 666 Meter den Fluss Han überspannt. Die Bauarbeiten begannen im Juli 2009, während die Fertigstellung im März 2013 erfolgte. Die Besonderheit besteht darin, dass Bögen der Drachenbrücke die Form eines mythologischen Drachens mit Kopf und Schwanz haben. Offiziell für den Verkehr geöffnet wurde die Drachenbrücke am 29. März 2013 aus Anlass des 38. Jahrestags der Unabhängigkeit von Da Nang. Mit Eintritt der Dunkelheit wird die Brücke mit unzähligen Lampen erleuchtet. Jeden Samstag und Sonntag speit der Drache Feuer und Wasser. Aus diesem Anlass wird die Brücke für den Verkehr kurzzeitig gesperrt.
  • Bootstouren auf dem Han River: Auf dem Han River werden allabendlich nach Einbruch der Dunkelheit von verschiedenen Reedereien Bootstouren angeboten, wobei sich die Anlegestelle in der Nähe der Drachenbrücke befindet.

Die Umgebung von Da Nang: Strände und Ausflugsziele

In der Umgebung von Da Nang gibt es zahlreiche Ausflugsziele, unter anderem diese:

Die Strände

Beliebt ist vor allem der lange Sandstrand südlich der Son Tra Halbinsel. Er erstreckt sich bis nach Hoi An und wird unterteilt in die Abschnitte Pham Van Dong, My Khe, Bac My An und in Non Nuoc. Belebt ist der Strand vor allem in den Morgenstunden zum Frühsport und in den Abendstunden, um den Tag ausklingen zu lassen und sich zu erholen. So kommt es, dass hier noch lange und manchmal vergleichsweise ruhige Strandspaziergänge möglich sind.


Die Marmor Berge

Die Marmor-Berge sind rund 10 Kilometer von Da Nang entfernt und machen ihrem Namen alle Ehre, denn sie enthalten tatsächlich reiche Marmorvorkommen. Die insgesamt fünf Kalksteinfelsen sind den fünf Elementen der chinesischen Kosmologie zugeordnet: Wasser, Erde, Feuer, Holz und Metall. Viele Höhlen und Grotten durchziehen die Marmor- Berge, während zu ihren Füßen einige Dörfer liegen, deren Bewohner sich auf die Herstellung von Souvenirs aus Marmor spezialisiert haben.


Der Wolkenpass

Der Wolkenpass ist die natürliche geografische Grenze zwischen dem Norden und dem Süden von Vietnam. Zusammen mit den Truong Son Bergen, die sich bis nach Laos erstrecken, ist der Wolkenpass eine Art Wetterscheide, da er im Winter das Vordringen kalter Luftmassen nach Süden verhindert. Bis vor einigen Jahren verlief der Verkehr über den Pass, wobei Reisende mit einem fantastischen Ausblick belohnt wurden. Heute gibt es einen 12 Kilometer langen Tunnel, der die teilweise beschwerliche Überfahrt über den Wolkenpass entbehrlich gemacht hat


info@vietnam-spezialisten.com
Schreiben Sie uns
Reiseanfrage

Umfangreiche und persönliche Reiseberatung - wir schwadronieren Sie nicht mit Kataloggeschwätz zu. Wir beraten Sie präzise und gewissenhaft!

Unsere Reisen erstellen wir sorgsam nach Ihren Ideen und verknüpfen diese mit unserer langjährigen Erfahrung als Vietnam-Spezialisten.

Sie erhalten von uns einen individuell ausgearbeiteten Reisevorschlag - kostenlos - welchen wir anschließend weiter Ihren Wünschen entsprechend anpassen werden, bis es zu 100 % passt! Erst dann dürfen Sie buchen. :))

Unsere Rundreisen sind enorm flexibel. Denn Sie reisen privat und mit einem erfahrenen Fahrer und/oder Reiseleiter an Ihrer Seite.

Vietnam Karte
Vietnam Karte